Breites Bündnis für Klimaschutz

Das Bauwende-Bündnis, mitinitiiert von natureplus, fordert eine KfW-Förderung für klimaschonende Baumaterialien. Unterstützt wird dieses Bündnis von allen großen Umweltverbänden.

In einer soeben veröffentlichten gemeinsamen Erklärung fordert das Bauwende-Bündnis eine KfW-Förderung klimafreundlicher Baustoffe und Bauweisen und bezieht sich dabei auf eine aktuelle Studie des Steinbeis-Instituts. Die Erklärung steht hier zum Download bereit.

Die genannte Studie im Auftrag der Bundesregierung zeigt, dass bei einem gut gedämmten Neubau die Hälfte der über den Lebenszyklus benötigten Energie schon verbraucht ist, wenn die ersten Bewohnerinnen und Bewohner einziehen. Die Studie benennt, dass durch eine geeignete Wahl der Baumaterialien und Baukonstruktionen jährlich bis zu 7 Mio Tonnen CO2-Emissionen eingespart werden können. Weiterhin empfiehlt sie, dieses Potential durch eine an der „Grauen Energie“ orientierten KfW-Förderung zu adressieren.

Das Bauwende-Bündnis hatte kürzlich die Berücksichtigung der „Grauen Energie“ im Gebäudeenergiegesetz gefordert. Im gerade vorgelegten Referentenentwurf des Gesetzes wird sie jedoch vollständig vernachlässigt. Von daher ist es um so wichtiger, dass die in den Baumaterialien enthaltene „Graue Energie“ mit Hilfe konkreter KfW-Förderprogramme schnell reduziert und damit umfassender Klimaschutz im Gebäude- und Industriesektor angegangen wird.

---

Link: Gemeinsame Erklärung des Bauwende-Bündnisses

Zur Umsetzung der Verwaltungsvorschrift Beschaffung und Umwelt

[more]

Der Verwaltungsgerichtshof (VGH) Baden-Württemberg hat die auf der MVV-TB basierende Verwaltungsvorschrift der Landesbauordnung bezüglich...

[more]

Deutsche Umwelthilfe und Deutscher Mieterbund starten das Projekt „Klimaschutz trifft Mieterschutz – Wege zur sozialverträglichen Gebäudesanierung“.

[more]

Beim VDI-Expertenforum dreht sich alles um die neue Richtlinie VDI 6202 Blatt 3 - Erkundung und Bewertung von Asbest im Bauwerksbestand.

[more]

 

ADVERTISMENT