Verband Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen e.V.

Der Verband Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen (vdnr) e.V. ist der freiwillige Zusammenschluss von Unternehmen, die Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen wie Holz, Zellulose, Jute, Hanf, Kork, Flachs, Schafwolle, Schilf, See- und Wiesengras und Stroh oder Systeme aus diesen Dämmstoffen herstellen. 

Der vdnr e.V. ist eine technisch orientierte Organisation: er initiiert, fördert und begleitet anwendungsbezogene Forschung, beteiligt sich an der nationalen und internationalen Normung, will Erfahrungen Erkenntnisse durch Veröffentlichungen und Veranstaltungen teilen sowie Politik, Planer, Verarbeiter und Verwender in technischen Fragen unterstützen. 

Der vdnr e.V. ist aus dem vormaligen Verband Holzfaser Dämmstoffe (VHD) e.V. hervorgegangen, der 2003 in München gegründet wurde. 

In Zusammenarbeit mit den Herstellern von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen hat der vdnr e.V. begonnen, die bauphysikalischen Eigenschaften und Anwendungsbereiche solcher Dämmstoffe zusammenzutragen und in der Reihe Informationsdienst Holz zu publizieren. Nicht zuletzt auch, um nach wie vor bestehende Vorurteile und Fehlinformationen über die Eignung, Verarbeitung und Langlebigkeit dieser Materialien abzubauen. 

Der vdnr e.V. ist Mitglied im Verband für Dämmsysteme, Putz und Mörtel (VDPM) e.V., der European Panel Federation (EPF), natureplus und dem Informationsverein Holz e.V..

www.vdnr.net / www.holzfaser.org
 

 

Wie Klassiker und Newcomer das Bauen nachhaltig verändern, zeigt die Webseminarreihe "Baustoffe der Zukunft" von natureplus mit Unterstützung der...

Weiterlesen

Les isolants biosourcés gagnent 10 % de parts de marché, une nouvelle association industrielle pour la construction en bois et les produits biosourcés...

Weiterlesen

Übersicht zu aktuell laufenden oder kürzlich beendeten Förderprogrammen für Forschung und Innovation beim Ressourcenschutz

 

Weiterlesen

The ‘embodied carbon’ in modern office buildings makes them anything but green! An article from the British "Guardian" of 3 April draws attention to...

Weiterlesen

Newsletter abonnieren

 

ADVERTISMENT