Entstehung der Vergaberichtlinien

Die Kriterienkommission ist für die Entwicklung, Harmonisierung und Weiterentwicklung der Kriterien und Verfahren für die Zeichenvergabe zuständig und verantwortlich.

Die Kriterienkommission entscheidet in eigener Verantwortung über die Vergaberichtlinien für das natureplus-Qualitätszeichen. Die interessierte Öffentlichkeit wird an dieser Entscheidung in geeigneter Form, insbesondere aber durch öffentliche Anhörungen, beteiligt.

Der Vorstand des natureplus e.V. wird über die Entscheidungen der Kriterienkommission innerhalb von zwei Wochen durch die Geschäftsführung unterrichtet und hat ein vierwöchiges Vetorecht, mit dem eine Entscheidung zur erneuten Beratung an die Kommission zurückverwiesen werden kann. Der Vorstand hat auch das Recht, der Kommission Arbeitsaufträge für Stellungnahmen zu geben. Ebenso hat die natureplus-Geschäftsleitung das Recht, zur Erfüllung der Nachfrage neue Vergaberichtlinien zu beauftragen.

Download:
» Pflichtenheft Kriterienkommission (PDF)

Interessensgruppen bekommen ausreichend Zeit und Gelegenheit, um Beiträge zur Kriterien-Entwicklung von natureplus zu leisten und zu sehen, wie diese Beiträge berücksichtigt wurden. Die öffentliche Beratungsphase zur Kriterien-Entwicklung oder -Überarbeitung sollte deshalb mindestens einen Zeitraum von zweimal 30 Tagen vorsehen, in denen Interessensgruppen ihre Kommentare und Einwendungen einreichen können. natureplus stellt sicher, dass die Beteiligung an dem Beratungsprozess allen Interessengruppen offensteht, und versucht, einen Ausgleich der Interessen sowohl in inhaltlicher Weise als auch mit Blick auf die Regionen, in denen der Standard zur Anwendung kommen soll, zu erreichen. 

Aktuell befasst sich die Kriterienkommission mit folgenden Themen (PDF)

Sollten Sie Interesse haben, als externer Experte die Arbeit der Kriterienkommission zu unterstützen und z.B. Vergaberichtlinien mit zu entwickeln und zu kommentieren, dann können Sie sich hier registrieren lassen. 

» Anmeldeformular (PDF)

 

Das europäische Forschungsinstitut BPIE hat 11 integrierte klimapolitische Maßnahmen formuliert, mit denen eine wirksame CO2-Reduzierung im...

Weiterlesen

Im Rahmen der Charta für Holz 2.0 wurde aktuell der Kennzahlenbericht Forst & Holz 2019 mit vielen interessanten Statistiken veröffentlicht

Weiterlesen

Auf dem diesjährigen Fachkongress der ZEBAU in Hamburg wurde deutlich, dass energieeffiziente Gebäudetechnik allein noch keine klimaverträgliche und...

Weiterlesen

Eine neue Publikation des Ecologic Instituts zur "Stärkung der Kreislaufführung von mineralischen Baustoffen" zeigt anhand einer Akteursanalyse...

Weiterlesen

 

ADVERTISMENT