Zertifizierungsablauf

Hersteller können eine Zertifizierung bei der natureplus institute SCE mbH mit einer genauen Angabe der Inhaltsstoffe und einer detaillierten Beschreibung des Herstellungsverfahrens beantragen. Die natureplus institute SCE mbH entscheidet über die Zulassung zur Prüfung auf Grundlage der natureplus-Vergaberichtlinien und definiert einen Prüfplan. Der Hersteller beauftragt dann auf dieser Grundlage die notwendigen Prüfungen, die im Wesentlichen nach diesen Faktoren erfolgen:

• Inspektion der Fertigungsstätte/n mit Verifikation der Hersteller-Angaben und Probennahme

• Ökobilanz des Fertigungsprozesses unter Einhaltung von Richtwerten, z. B. für Primärenergieverbrauch und CO2-Emission

• Produktspezifische Laboruntersuchungen z. B. auf VOC- und Formaldehyd-Emissionen, Schwermetalle, Biozide und Verunreinigungen mit schädlichen Stoffen

• Analyse des Produkt-Lebenslaufes unter Beachtung umweltverträglicher Ressourcen-Gewinnung, sozialer Verantwortung und möglicher Wiederverwertung.

Sind alle Anforderungen erfüllt, trifft die natureplus institute SCE die Vergabeentscheidung für das natureplus-Label und die natureplus-Geschäftsstelle stellt ein zeitlich beschränktes Zertifikat aus. In festgelegten Abständen müssen die Prüfungen erneuert werden.

Die Kosten richten sich nach dem Prüfaufwand und sind unter www.natureplus-institute.eu zu finden. Für die Nutzung des natureplus-Labels werden Lizenzgebühren berechnet.

Fachaustausch im Wochentakt vom 24. Juni bis 21. Juli 2020 online mit Expertinnen & Experten der planerischen, politischen und produzierenden Praxis...

Weiterlesen

DBU-Umfragen belegen: Die Klimakrise wird langfristig gravierender eingeschätzt als die Coronakrise

Weiterlesen

Die DGNB-Veranstaltung "Tag der Nachhaltigkeit" findet nun im September statt, die "Sustainability Challenge" als digitales Event im Juni.

Weiterlesen

Jetzt veröffentlicht: Factsheet zu Grauer Energie und Grauen Emissionen - der entscheidende Hebel für Klimaschutz beim Bauen.

Weiterlesen

 

ADVERTISMENT