natureplus Sytemzertifizierung: Baufritz setzt mit Bauteil-Zertifizierungen neue Maßstäbe

Der Ökohaus-Pionier Baufritz hat erstmals komplette Bauteile durch natureplus zertifizieren lassen. Damit sind alle Nachhaltigkeitskriterien umfassend unabhängig geprüft.

Der Ökohaus-Pionier Baufritz hat erstmals komplette Bauteile durch natureplus zertifizieren lassen. Damit sind alle Nachhaltigkeitskriterien umfassend unabhängig geprüft.

natureplus ist mit seinem gleichnamigen Umweltzeichen seit vielen Jahren eine feste Größe für die wirklich nachhaltige Prüfung von Baustoffen: Hier wird nicht nur untersucht, ob und wie gefährlich die Emissionen eines Baustoffs für die Gesundheit sein können. Vielmehr werden auch die nachhaltige Gewinnung der Rohstoffe, die Regionalität und die gesamte Ökobilanz des Produktionsprozesses auf Herz und Nieren geprüft. 

Gemeinsam mit dem Ökohaus-Pionier Baufritz wurde jetzt mit der erstmaligen Prüfung kompletter Bauteile ein neues Kapitel aufgeschlagen: Der für seine Bio-Design-Häuser bekannte Anbieter erhielt von natureplus für seine Innen- und Außenwand, die Dachkonstruktion und das Decken-Bauteil eine umfassende Zertifizierung. Damit sind auch sämtliche Baustoff-Komponenten in diesen Bauteilen von natureplus überprüft und im Rahmen der Gesamtprüfung freigegeben. Durch die Systembauweise lassen sich diese Bauteile auch in Zukunft mit den gleichen qualitativ hochstehenden Komponenten produzieren. „Das ist auch für uns ein echter Meilenstein“, erklärte der für die Kooperation mit natureplus verantwortliche Baufritz-Baubiologe Stefan Schindele. 

natureplus ebnet den Weg für noch mehr Klarheit und Transparenz

Für die Zertifizierung der vier Komplett-Bauteile wurde bei natureplus ein neues Prüfverfahren aufgesetzt. Im Rahmen der Prüfung wurden die einzelnen Komponenten der Bauteile analysiert und einer Risikobewertung unterzogen. Diese befasste sich in erster Linie mit dem Risikopotential der Komponenten für Gesundheit und Umwelt sowie für die gesamte Ökobilanz, etwa ihrem Beitrag zur "Grauen" Energie und zu den Treibhausgas-Emissionen. Erstmals flossen in die natureplus-Betrachtung auch Kreislaufwirtschafts-Elemente ein, indem auch die Nachnutzungsphase der Bauteile adressiert wurde. „Wir haben damit jetzt einen Prozess angestoßen, von dem mittel- bis langfristig alle Beteiligten profitieren“, erklärte Thomas Schmitz, Geschäftsführer von natureplus, bei der Zertifikatsübergabe in Erkheim.

Auch in den folgenden Jahren wird dieses Prüfverfahren weitergeführt, um letztlich alle Informationen über alle Komponenten auch in der nötigen Tiefe gewinnen zu können. Während diese Komplett-Prüfung in der Baubranche zum ersten Mal angewendet wurde, ist sie in anderen Bereichen wie z. B. in der in der Lebensmittel- und Kosmetikbranche längst gang und gäbe. „Für Unternehmen im Baubereich ist dies noch neu“, bestätigt Thomas Schmitz. „Gut, dass es Pioniere wie Baufritz gibt, die sich schon jetzt der Herausforderung stellen, eine solch umfassende und tiefgreifende ökologische Qualitätskontrolle ihrer Produktion vornehmen zu lassen“. 

Positives Signal für die gesamte Baubranche

"Damit geht Baufritz beim nachhaltigen und gesunden Bauen in Europa weiter voran", zeigt sich Baufritz-Chefin Dagmar Fritz-Kramer begeistert von der guten Zusammenarbeit mit natureplus. Sie hofft im Sinne der Verbraucher, dass dieses Beispiel Schule macht und noch mehr Bauunternehmen die Nachhaltigkeit kompletter Bauteile zertifizieren lassen.         

(3.285 Zeichen)

News

Baumit plant, seine wohngesunden Produkte künftig zusätzlich mit dem natureplus-Umweltzeichen zu kennzeichnen.

Weiterlesen

Pünktlich zur Messe BAU 2019 präsentiert die DGNB zwei neue Reports, die wichtige Impulse für mehr Nachhaltigkeit in Bauprojekten geben.

Weiterlesen

Ostösterreichs größte Baumesse wartet im Februar mit 500 nationalen und internationalen Ausstellern auf.

Weiterlesen

The six shortlisted projects for the inaugural ASBP Awards 2019 have been announced.

Weiterlesen

 

ADVERTISMENT